Zum Inhalt springen

Hauptfest am 10. Dezember 2017 mit Weihbischof Josef Graf

Weihbischof Josef Graf aus Regensburg. Foto: Rostyslav Myrosh

Weihbischof Josef Graf aus Regensburg zelebrierte am Sonntag, 10. Dezember, in der Ingolstädter Franziskanerbasilika den Festgottesdienst zum Hauptfest des Marianischen Messbundes Ingolstadt (IMB). Er predigte über "Maria und die drei Gezeiten des Advents". Der Advent habe auch eine Zukunftsdimension. "Was mit dem ersten Kommen Christi von Gott gewirkt wurde ist noch auf dem Weg zu seiner Vollendung", sagte Weihbischof Graf. Die Predigt im Wortlaut | Bildergalerie


Jahresrundschreiben und Weihnachtsbrief 2017

Hochaltargemälde der Franziskanerbasilika zu Ingolstadt. Foto: Andreas Schneidt

Sehr geehrte Mitglieder und Förderer des Marianischen Meßbundes,
verehrte, liebe Schwestern und Brüder!

Die zweite Jahreshälfte dieses Kalenderjahres 2017 findet mit dem hochheiligen Weihnachtsfest ihren liturgischen und geistlichen Höhepunkt. Im Blick auf die Feier der Menschwerdung des Sohnes Gottes darf ich mich als Kurat unseres geistlichen Bündnisses wieder an Sie alle wenden. Mit diesem Schreiben, dass auch der dankba-ren Rückschau auf das zu Ende gehende Jahr gewidmet ist, erhalten Sie die offizielle Weihnachtskarte des Marianischen Meßbundes. Diese Karte will auch eine Gebetshil-fe durch das Jahr hindurch sein. Als Titelbild haben wir heuer das Hochaltargemälde der Franziskanerbasilika zu Ingolstadt ausgewählt, das die Aufnahme der Gottesmut-ter mit Leib und Seele in den Himmel zeigt. Weihnachtsbrief lesen oder herunterladen


Willkommen beim Ingolstädter Messbund

Der "Marianische Messbund Ingolstadt" wurde 1729 von Franziskanern gegründet und ist heute in vielen Diözesen, auch außerhalb Deutschlands, bekannt. Am 8. Dezember 1945 erklärte der damalige Eichstätter Bischof, Dr. Michael Rackl, die in Ingolstadt verehrte Mariendarstellung mit dem Namen "Schuttermutter" zur Patronin des Marianischen Messbundes.

Das Fest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria am 8. Dezember ist auch das jährliche Hauptfest des Messbundes.

Seit dem Jahr 2010 befindet sich der Messbund in der Obhut des Bischöflichen Stuhles Eichstätt, nachdem die Franziskaner ihre Niederlassung in Ingolstadt aufgegeben haben. Er gehört daher heute umso mehr zum geistlichen Patrimonium des Bistums Eichstätt.

Der Ingolstädter Messbund ist eine eucharistische Gebetsgemeinschaft, in der einer für den anderen betet und jedes Mitglied einmal jährlich eine heilige Messe nach Meinung des IMB zelebrieren lässt. Hauptziel des Bundes sind die Förderung der Verehrung der heiligsten Eucharistie und das beständige Gebet für die Verstorbenen. Die „Stiftung Ingolstädter Messbund" kümmert sich um die verlässliche Weitergabe von Messstipendien an bedürftige Priester in verschiedenen Ländern der Mission.

Konten

Spenden sowie Stiftungen für die hl. Messen werden auf folgenden Konten erbeten:

LIGA-Bank Eichtätt: IBAN: DE40 7509 0300 0007 6036 22 BIC:GENOFEF1MO5

Sparkasse Ingolstadt: IBAN: DE18 7215 0000 0000 0308 58 BIC: BYLADEM1ING

Postbank München: IBAN: DE56 7001 0080 0011 6028 09 BIC: PBNKDEFF

Bischof Hanke und der IMB

Der Marianische Messbund Ingolstadt (IMB) steht unter der Protektion des Bischofs von Eichstätt, Gregor Maria Hanke OSB.